WOLFGANG KREBS




DER SPURENSUCHER



Das Nichts ist nicht weniger als das Etwas
L. Wittgenstein



Wolfgang Krebs begeht ein Gebiet, analysiert es und sucht seine Eigenheiten, sucht nach Spuren, die diese im Gelände hinterlassen.
Wie Archäologen aus tiefer liegenden Schichten ein Gesellschaftsbild herauslesen, untersucht er die oberste, die jetzige Schicht, die Schicht 0 unserer Zivilisation und beschreibt aktuelles Geschehen. Oberflächenstrukturen, Materialien, Gegenstände, die im Einzelnen keine Beachtung finden, werden aufgenommen und zu einem Bild zusammengefügt.
BODENAUFNAHMEN nennt er die einzelnen Elemente......

weiter: hier klicken





Dnepr 2008



DER MALER

In seinen Bilder entwickelt Wolfgang Krebs imaginäre Räume, die an Landschaften erinnern. In den Schichten lasierender Ölfarben werden das Material selbst und die malereiimmanenten Themen des Bildes in den Mittelpunkt gestellt. Durch das grobe Material des Bildträgers »verwebt« Wolfgang Krebs die Farben auf der Leinwand und gibt den Sujets eine Struktur mit zuweilen illusionistischer Tiefenräumlichkeit. Sie entstehen im Wechselspiel zwischen Farbe, Material und Farbraum sowie zwischen autonomer Malerei und in einer Vielschichtigkeit der Farbüberlagerungen sowie durch die Stimulierung durch die Wirklichkeit. Die den Bildern zugrunde liegenden Motive.....

weiter: hier klicken


Silvie Aigner Kunsthistorikerin


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken